Freitag, 10. April 2009

Ostern


Ostern

Ja, der Winter ging zur Neige,
holder Frühling kommt herbei,
lieblich schwanken Birkenzweige,
und es glänzt das rote Ei.

Schimmernd wehn die Kirchenfahnen
bei der Glocken Feierklang,
und auf oft betretnen Bahnen
nimmt der Umzug seinen Gang.

Nach dem dumpfen Grabchorale
tönt das Auferstehungslied,
und empor im Himmelsstrahle
schwebt er, der am Kreuz verschied.

So zum schönsten der Symbole
wird das frohe Osterfest,
dass der Mensch sich Glauben hole,
wenn ihn Mut und Kraft verläßt.

Jedes Herz, das Leid getroffen,
fühlt von Anfang sich durchweht,
dass sein Sehnen und sein Hoffen
immer wieder aufersteht

Ferdinand von Saar (1833-1906

Ich wünsche allem meinen Besuchern frohe Osterfeiertage mit viel Sonnenschein und lieben Menschen.

Kommentare:

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

Hallo Monika,
ein sehr schönes Gedicht - auch das Osternest gefällt mir -
ich wünsche dir auch ein frohes harmonisches Osterfest im Kreise deiner Lieben -
ganz liebe Grüße - Ruth

Murgelchen94 hat gesagt…

Hallo Monika,
danke für deine lieben Wünsche,auch dir und den deinen ein frohes und gesegnetes Osterfest.
LG,
Helga

Eva-Maria hat gesagt…

Hallo Monika,
ein schönes Osterfest mit Sonnenschein, Gemütlichkeit und so ein schönes Osternest
wünsch ich Dir
Eva